Hochleistungsrechenzentrum II TU Dresden

Qualitätsmanagement für Funktions- und Leistungsmessung sowie Aufstellen und Prüfen einer gewerkeübergreifenden Brandfallmatrix

Bauherr/AG:
Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement, Niederlassung Dresden II

Zeitraum:
2014 - 2015

Projektdaten:
BGF: 7.428 m²

Leistungsumfang:
Erarbeitung Fehler- und Brandfallmatrix | Koordination u. Durchführung übergeordnete Inbetriebsetzung/Fehlertest und Brandfallmatrix für alle Anlagengruppen

Kontakt:
INNIUS DÖ GmbH

Beschreibung:

Für die TU Dresden wurde ein Rechenzentrum entsprechend der Klassifizierung TIER III mit der Zielstellung eines PUE–Wertes von max. 1,3 errichtet. Um nach Fertigstellung der Installationsarbeiten die übergreifenden Funktionen zwischen einzelnen Anlagenteilen prüfen und bewerten zu können, wurde eine Fehler- und Brandfallmatrix erstellt. In der Fehlermatrix wurden dabei alle Abhängigkeiten zwischen den Anlagenteilen betrachtet, deren Redundanzen dokumentiert und mögliche Fehlerfälle untersucht. Aufbauend auf die Fehlermatrix wurde zusätzlich ein Testaufbau zur Simulation der späteren Rechentechnik für Bereiche mit Wasserkühlung bzw. Luftkühlung erarbeitet. Die Gewerke übergreifenden Funktionalitäten wurden vor Ort in Zusammenarbeit mit allen beteiligten Gewerken geprüft, messtechnisch nachgewiesen und dokumentiert. Insgesamt wurden über einen Zeitraum von 50 Tagen ca. 5.000 Regieblätter erstellt. Ein entsprechendes Mangelbeseitigungsmanagement mit Nachprüfungen nicht erfolgreich durchgeführter Anlagentests gehörte ebenfalls zum Leistungsumfang.

Zu allen Referenzen